Mittwoch, 14. Januar 2015

In die Leere

Ein Schritt voran, es brechen alle Schritte
Ein leerer Raum, am Rande liegt die Mitte
Über dem Traum, ein Tanzparkett aus Knochen
Der Saum der Nacht, hüllt alle Traumsequenzen

Es sinkt ganz sacht, der Traum in dem wir tanzen
Die Leere schäumt, bringt unser Ich zum Kochen
Nur wenn man träumt, fällt man gelöst voran
nichts das uns säumt, es brechen alle Knochen

.

Keine Kommentare:

Kommentar posten